Grippe



12.01.2016
Studie: Paracetamol bei Grippe unwirksam: Ärzteblatt

22.04.2012
Grippeimpfung 2011/12 mit begrenzter Schutzwirkung:


14.05.2011
Ein Eintrag von 2006 aus einem von mir geschlossenem Forum:

Für das Mittel Cystus 052 (Infektblocker Tabletten) von Dr. Pandalis http://www.pandalis.de/deutsch/produkte/cystus.html liegen Untersuchungen vor, die es nahelegen, daß dieses Mittel als Alternative zu Tamiflu bei Grippe verwendet werden kann http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/559636/ http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 03,00.html (letzterer leider nicht mehr abrufbar) .Leider ist der Hersteller von Tamiflu vergleichenden Untersuchungen gegenüber nicht sehr aufgeschlossen.
Jedenfalls kann erstes Halskratzen  nach eigenen Erfahrungen durch das Lutschen von wenigen Tabletten im Keim erstickt werden.


17.12.2010
Die Tamiflu-Lüge: Sueddeutsche


12.12.2009
Neue Zahlen: H1N1 schwächer als erwartet:

25.11.2009
Jährliche Grippeimpfungen: ein zweischneidiges Schwert? The Lancet  FAZ  Medscape


17.11.2009
Um erstem Halskratzen entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, stets Cystus 052 in greifbarer Nähe zu haben (bei Menschenansammlungen kann man es auch vorbeugend lutschen).

Auch das ätherische Öl von Eucalyptus globulus ist für diesen Fall sehr wirksam:

ein paar Tropfen Öl auf ein kleines Stück Stoff geben und in Nasennähe anbringen, etwa als Eukalyptuslätzchen mit einem Serviettenkettchen. Immer wieder intensiv daran riechen.

Man kann auch einen Tropfen Öl auf den Handrücken geben, ablecken und 10 Minuten im Mund einspeicheln, anschließend ausspucken.

Sehr wirksam ist auch ein Nasentampon: auf ein kleines aufgerolltes Stück Stoff oder einen zerknüllten Fetzen eines Papiertaschentuchs einen Tropfen Öl geben, möglichst so applizieren, daß die empfindlichen Schleimhäute nicht unmittelbar mit dem Öl in Berührung kommen.

Bei Kleinkindern dürfen diese Verfahren nicht angewendet werden (lebensbedrohliche Atemkrämpfe möglich).


14.11.2009
Erstes Guillain-Barré-Syndrom nach H1N1-Impfung:


11.11.2009
Traditionell wird Weidenrinde (Salix alba u. a.) bei Grippe, Fieber und Kopfschmerzen eingesetzt.

Um eine Belastung des Magens durch die Gerbstoffe der Rinde zu vermeiden empfiehlt sich ein Kaltauszug:

15-20 g geschnittene Droge (ca. 4 Eßlöffel) über Nacht in Wasser (etwa 3/4 Liter) einweichen, morgens abgießen und den Absud (ohne die Kräuter) ca. 5-10 Minuten kochen.Heiß in eine Thermoskanne füllen und über den Tag verteilt trinken.


Über die Entwicklung von ASS aus der Weidenrinde siehe: KFN


10.11.2009
Schweinegrippeimpfung: Verträglichkeitsmythos und Empfehlungschaos: arznei-telegramm

Zusammenstellung von möglichen Nebenwirkungen


10.11.2009
Schweinegrippe: Heilpflanzen als Neuraminidase-Hemmer wirksam? Martin Koradi

Martin Koradi spricht in dem obigen Beitrag die unterschiedlichen Ergebnisse bezüglich der einzelnen Heilpflanzen in vitro (im Reagenzglas) und in vivo an. Für Cystus 052 ist die antivirale Wirkung gegen Schweinegrippe in vitro und in vivo nachgewiesen: openPR




09.11.2009
Volker Schmiedel zur Schweinegrippeimpfung: Zeitpunkt


07.11.2009
Da nach Cystus 052 in letzter Zeit außerordentlich häufig auf dieser Seite gesucht wird, möchte ich hier noch einen thread aus dem Forum von 2006 hereinstellen, in dem von Erfahrungen damit berichtet wird und in dem noch zusätzliche Informationen und links zu finden sind: Cystus statt Tamiflu bei Grippe


06.10.2009
Aspirin hat Spanische Grippe verschlimmert:

05.05.2009
Cystus 052 zur Prophylaxe gegen Grippe: ÄZ


03.05.2009
ARD: auf die antivirale Wirkung der Cistrose im Zusammenhang mit der Mexikogrippe wurde hingewiesen: ARD ,allerdings ohne auf das bereits existierende Medizinprodukt Cystus 052 hinzuweisen, zu dem schon zahlreiche Forschungsergebnisse vorliegen.


26.02.2009
Vogelgrippe: Cystus 052 besser als Tamiflu: taz


10.11.2008

Mit Phytotherapeutika gegen Grippe: MT

Daraus: "Von den wässrigen Extrakten schließlich hemmte besonders stark die chinesische Arzneibuch-Droge Scutellaria baicalensis Georgi [siehe unten] die Neuraminidase. Insgesamt zeigten 23 % der untersuchten Extrakte sogar eine stärkere Neuraminidase-Inhibition als die Referenzsubstanz Zanamivir."



28.04.2008

Zeitschrift für Phytotherapie 2/2008

 Pflanzliche Neuraminidasehemmer

"Zu den Extrakten mit einer starken Hemmaktivität ["fett" jeweils eigene Hervorhebung] gehörten die wässrigen Extrakte von Achillea millefolium, Camellia sinensis, Cistus incanus, Eucalyptus globulus, Geranium sanguineum, Ginkgo biloba, Melissa officinalis, Rubus ideaus, Salvia officinalis, Sanicula europaea, Scutellaria baicalensis und Thymus vulgaris." Sehr stark wirksam auch "die methanolischen Extrakte von Eucalyptus globulus, Geranium sanguineum, Ginkgo biloba und der ethanolische Extrakt von Bergenia ligulata".

Eigene Ergänzungen (04.11.2009):

Scutellaria baicalensis (ca. 8-16 Gramm) in 1l kaltem Wasser über Nacht ausziehen lassen. Morgens abgießen und den Absud (ohne die Kräuter) aufkochen (Vorsicht: kocht über) und ca. fünf Minuten köcheln lassen. Über den Tag verteilt trinken, evt. nach dem Essen. Durch den Kaltauszug entstehen keine Probleme mit Gerbstoffen.

In der TCM wird die Droge als Dekokt zubereitet: 5-10 Gramm Droge über Nacht in Wasser einweichen und morgens 20 Minuten kochen.

Droge  zu beziehen über die Seesternapotheke

Man kann sich auch einen Aufguß oder Dekokt aus Cistus incanus herstellen, wie bei Pandalis beschrieben: Pandalis




14.11.2007
 Ein Pflanzenextrakt blockiert Grippeviren (Cystus 052): FAZ

26.09.2007
Zweifel an der guten Wirkung der Grippeimpfung bei älteren Menschen: Deutsches Ärzteblatt

04.04.2007
Vogelgrippe: Zugvögel zu Unrecht unter Verdacht: JournalMed 

19.11.2006
Alternative Grippebehandlung mit Cystus: DLF
Dr. Pandalis


19.04.2006
TCM-Heilpflanzen und Vogelgrippe: itm online

Ergänzung 11.11.2009

Die in dem Artikel in Rezepturen aufgeführten Forsythienfrüchte und Olivenblätter können auch alleine verwendet werden:

Zu Forsythiae fructus
:

Sie wird als Dekokt zubereitet: Tagesdosis 3-15 Gramm, mindestens 1 Stunde einweichen und 20 Minuten kochen. Über den Tag verteilt trinken.
Erhältlich in der Seesternapotheke 

Zu den Olivenblättern (Oleae folium):

15-20 g Droge 1 Stunde einweichen und ca. 10 Minuten kochen. Über den Tag verteilt trinken.

Olivenblätter gibt es in kbA-Qualität bei Kräuter Schulte.


Da Olivenblätter den Blutdruck senken muß dies bedacht werden, falls blutdrucksenkende Mittel eingenommen werden.



17.12.2010
Die Tamiflu-Lüge
12.07.2006
Banaba bei Diabetes
07.03.2005
Zimt bei Diabetes